DIY – Tafel für den Essensplan

Ich plane ja gerne. Schreibe Listen, die ich dann nach und nach abhaken kann, schwelge auf der Couch im KopfKino „soon to become“ und ordne gerne Dinge in Schächtelchen, in Schachteln, in Schubladen, in Schränken.

So kommt es dann, dass mich die um halb Sieben gestellte Frage des Zauberschönen „Was wollen wir denn heute Abend essen?“ latent aus der Fassung bringen kann (er kauft bei uns ein und kocht, also blende ich diesen Bereich des täglichen Lebens normalerweise aus und setzt mich einfach an den vom Kind gedeckten Tisch).

Da diese Frage in letzter Zeit aber immer häufiger kam, und oftmals dazu führte, dass dann noch schnell ein Steak auf den Tisch gebracht wurde, war es an der Zeit da etwas zu ändern.

Also habe ich die Speisekammer durchforstet, eine (mentale) Liste gemacht, was an Vorräten alles im Haus ist, und bin mit Line einkaufen gefahren.

Einen Wäschekorb voller Lebensmittel haben wir dann vom großen Schatz ins Haus schleppen lassen, der nur noch mit dem Kopf schütteln konnte.

Wart´s ab habe ich mir gedacht – du findest das auch noch gut.

Nachdem alles verräumt war, habe ich mich an den Computer gesetzt und kleine Schildchen mit unseren (schnell-)gängigen und in der Familie zumindest in weiten Teilen beliebten warmen Abendessen zusammengestellt.

Dann habe ich aus einem alten Bilderrahmen, Tafelfolie, MaskingTape und Kreidestift einen Essenplan gebastelt:

Essensplan_01

12 schnelle Gerichte ließen sich aus den Einkäufen und dem Vorrat zusammenstellen, alles war im Haus und außer für Obst und frisches Gemüse muss niemand mehr in den Supermarkt – und das bis Ostern!

Solche Pläne finde ich super! Der große Schatz übrigens auch.

Allerdings haben wir festgestellt, dass die junge Mitbewohnerin den Plan fast täglich abändert, sprich, die kleinen Zettel mit den Gerichten umhängt. Auf der Rückseite habe ich einfach kleine MaskingTapekreise angebracht, so dass die Zettel hin- und herklebbar sind, aber fünf Tage hintereinander Nudeln wären dann doch nichts für mich.

Essensplan_02

Mal sehen, ob sich das System bewährt.

Wie handhabt Ihr das? Plant ihr Euer Essen für mehrere Tage, habt Ihr einen Tag in der Woche, an dem es immer Gericht XY gibt? Oder wird bei Euch spontan gekauft und gekocht?

Alles Liebe, Catou

Advertisements

3 Antworten zu “DIY – Tafel für den Essensplan

  1. Ohhh nein und wo kann man den Nachttisch eintragen :)?

  2. Ich plane immer ca. eine Woche im Voraus. Darüber habe ich übrigens gerade kürzlich geschrieben. Das klappt eigentlich ganz gut.
    Liebe Grüße,
    Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s