Monatsarchiv: Juli 2013

Berlin Sommertour 2013 – Montag

Montag wollte Tante Anne uns auf unserer Tour ein wenig begleiten, und so haben wir den kleinen Maxim in seinen Kinderwagen gepackt und sind in Richtung Gedenkstätte Bernauer Straße aufgebrochen. Die Ausstellung hat montags (wie viele Museen in Berlin) leider geschlossen, aber durch die Erklärungen von Anne und mir konnten wir Line hoffentlich einen Eindruck davon vermittel, wie die Teilung der Stadt war.

Mauer

Ich selbst kann mich an die Teilung Deutschlands kaum noch erinnern. Die Fernsehbilder aus der Wendezeit haben sich in mein Gedächtnis eingebrannt, und ich habe noch Erinnerungen an ewiges Warten an den Grenzübergängen, wenn wir unsere Freunde in Thüringen besucht haben. Line wird so etwas hoffentlich nie erfahren. Das Menschen nicht frei reisen können, ihre Meinung nur mit Bedacht äußern müssen und nicht wissen, wer was an wen weitergibt und welche Folgen das für einen haben wird.

Bernauer Straße

Anschließend haben wir einen schönen Spaziergang durch das sich momentan stark verändernde Viertel gemacht und haben im Alpenstück gefrühstückt.

Alpenstück

Für den großen Schatz wollten wir auch ein schönes Geschenk aus der Hauptstadt mitbringen und haben uns für Kaffee entschieden. Anne hat uns in ihre aktuelle Lieblingsrösterei the barn geführt, wo wre einen schönen Cappuchino getrunken haben.

Line wollte unbeding in den Ampelmännchenladen, und so ging es weiter in die Hackeschen Höfe und danach zu einem gemütlichen Mittagessen ins Barcomi Deli in den Sophie-Gips-Höfen.

Anschließend ging es nach Hause, wo wir uns gemütlich ausgeruht haben und Line ihr Buch zu Ende gelesen hat:

Panem

Der zweite Teil der Tribute von Panem im zwei Tagen – langsam nähert sich ihre Lesegeschwindigkeit der meinen an…..

Nach der Mittagspause sind wir mit der Tram noch zu den Hackeschen Höfen gefahren und von dort in der knalligen Hitze auf die Museumsinsel (eher gekrochen als) geschlendert. Line wollte sich, nachdem sie vor einigen Wochen alle fünf Percy Jackson Bücher verschlungen hatte, im Pergamonmuseum unbeding noch mal den Fries anschauen, und so sind wir in eines meiner Lieblingsmuseen:

Pergamon

Momentan wird die große Freitreppe, über die man das Museum normalerweise betritt renoviert, weswegen wir von der Alten Nationalgalerie aus durch einen Seiteneingang ins Museum geleitet wurden. Für Line war es dieses Mal auch wesentlich interessanter als bei ihrem letzten Besuch vor vier Jahren, da sie sich inzwischen ganz gut in der griechischen Mythologie auskennt und die Ausgrabungstätten viel besser verorten kann.

Danach waren wir für diesen Tag reichlich geschafft und haben uns eine Tour mit der Fahrradrikscha zurück zu den Hackeschen Höfen gegönnt, von wo mir mit der Tram wieder zu Anne zurück sind.

Es war ein sehr schöner Tag und ich denke, zwei größere Sachen an einem Tag anzuschauen ist mit einer Zwölfjährigen völlig ausreichend. Da ich ja nur eine Woche Urlaub machen konnte, wollte ich auch möglichst faul sein, und den Rest des Abends haben Anne und ich gequatscht und ich konnte mich auch endlich in Lines Buch vertiefen.

Alles Liebe, Catou

Advertisements

Sonntags in Berlin – Sommertour 2013 – Teil 3

Sonntag war es dann endlich so weit – auf zum Flohmarkt! Ich hatte mir einige Örtlichkeiten aus dem Netz gesucht, aber letztlich waren die Tips von Anne dann doch am Besten.

Hinter der Zionskirche, am Arkonaplatz, ist einer der sehr alten Trödelmärkte. Nicht furchtbar groß, dafür aber mit sehr coolen Sachen. Sehr gut haben mir die alten Leuchtreklamebuchstaben gefallen, aber ich wußte hier zu Hause leider keinen sinnvollen Platz für sie.

Anschließend brauchten wir beide ein zweites Frühstück:

Line

und Line hat fleißig in ihrem am Vortag gekauftem Buch gelesen. (Montag waren die 400 Seiten dann durch, und ich konnte damit anfangen. Sie wird mir war die Lesegeschwindigkeit angeht auch immer ähnlicher :-)).

Anschließend sind wir zum Flohmarkt am Mauerpark, der sich in den letzten Jahren zu einem Trödel- und Kunsthandwerkermarkt entwickelt hat. Und der ist richtig groß!!! Wenn Ihr dort mal hin möchtet, rate ich: nehmt Euch Zeit und Geduld mit! Es gibt unglaublich viel anzuschauen, Kunsthandwerk genauso wie professionelle Trödelhändlerstände und jede Menge Tische von Leuten, die ihre Bude aussortiert haben. Kunst und Krempel in der komletten Bandbreite. Und es ist voll! Darauf müsst Ihr eingestellt sein, sonst geht es Euch so wie Line, der diese Menschenmengen sehr schnell viel zu viel wurden.

Ich habe mir zwei sehr leckere Honigsorten von Kaiser-Honig gekauft, ein Kochbuch gefunden

Kochbuch

und nachdem Line sich ein paar Kassetten von den ??? gekauft hatte, sind wir wieder zurück in Richtung Zionskirchplatz geschlendert. Dort haben wir in der Kappelle lecker zu Mittag gegessen und den restlichen Mittag lesend verschlurrt.

Am Nachmittag sind wir mit Familie Prib in den Weinbergpark, haben extrem leckeres Eis gegessen

Süße Sünde

und waren abends, wie könnte es anders sein, wieder bei den Hirschen in der Ferienwohnung.

Street art

Es war ein sehr schöner und gemütlicher Sonntag und mir gefällt die Ecke Weinbergpark/Zinonskirchplatz/untere Kastanienallee immer besser und ich kann sie Euch für einen Berlinbesuch wirklich nur ans Herz legen.

Alles Liebe, Catou

Berlin Sommertour 2013 – Teil 2

starbucks

Uff, bei Euch ist es auch so warm wir hier, oder? Das Wetter ist der Hammer und aktuell versinken wir entweder im Pool oder liegen faul vor dem sich drehenden Ventilator auf der Couch. Deswegen dauert es mit meiner Berichterstattung auch ein wenig, aber in meinem abgedunkelten und deswegen erträglich temperierten Bastelzimmer entstehen nach und nach feine Kleinigkeiten, die ich Euch bald zeigen möchte.

Letzte Woche Samstag sind wir, nachdem wir am Brandenburger Tor gewesen sind, noch schnell zu Starbucks („nur“ 13 Leute vor uns in der Schlange, pffft) und Line hat einen Frappuchino bekommen.

Anschließend sind wir mit dem TXL, einem schnellen Bus, der zwischem dem Flughafen und dem Alex pendelt, wieder zum Alexanderplatz gedüst, haben uns die Weltzeituhr angeschaut,

Weltzeituhr

und Line hat sich am Weinbergpark auf einem Kunstprojekt verewigt:

Kunst_01

Kunst_02

Danach brauchten wir erst mal eine Pause. Einmal quer durch die Stadt, so viele neue Eindrücke für mein Supergirl, U-Bahn und Bus fahren, die sommerliche Hitze,……

Supergirl

Ich habe bei Anne erst mal eine Runde Augenpflege betrieben, und Line hat sich auf ihr neues Buch gestürzt.

Abends ging es dann noch mal los die Nachbarn besuchen,

oderberger

und wir haben den Abend auf dem Balkon bei einem wunderschönen Sonnenuntergang ausklingen lassen.

sundowner

Bis bald und

Alles Liebe, Catou