Monatsarchiv: Dezember 2013

2013 in Bildern – letzter Teil

So, pünktlich zum letzten Tag des Jahres habe ich es geschafft, die Bilder für die Monate August bis Dezember zusammenzustellen. Beim Durchschauen ist mir aufgefallen, dass ich in den ersten Monaten des Jahres kaum Familienbilder gemacht habe, was es etwas schwierig macht, ein chronologisches Familienalbum zu basteln. Der Zauberschöne und Line wollen sicher keine Kuchen oder Pralinchen in ihrem Erinnerungsbuch haben….

Jahresrückblick August

In meinem Augustordner habe ich schöne Sommerbilder gefunden. Line im Park von Sans Soussis mit dem dort gekauften Schirm. Ich liebe diesen Schirm! Außerdem habe ich auf dem Flohmarkt eine Popcorn-Maschine erstanden, wir habe jedem Menge frisches Obst aus Omis Garten gegessen, für die liebe Lea eine Pinata gebastelt, die wir dann kaum kaputt bekommen haben, und ich habe den Balkon zu einer gemütlichen Sitzecke aufgehübscht.

Jahresrückblick September

Im September habe ich unglaublich viel gearbeitet. Aber gerade dabei war die Thermoskanne, in die ich inzwischen allmorgentlich meinen Kaffee filtere, eine große Hilfe. Es gab frische Feigen, die ersten BabyBoos sind in die Küche eingezogen, ich habe gebacken und wir haben als Familie unsere Vorliebe für Flamkuchen entdeckt. Außerdem war ich auf eine Klausur in der Nähe von Montabauer. Die Freimühle in Girod kann ich für ein gemütliches Wochenende sehr empfehlen!

Jahresrückblick Oktober

Im Oktober war dann Saftmachen angesagt. Leider sind unsere Kartons inzwischen alle geleert, und ich möchte im nächsten Jahr gerne noch viel, viel mehr Äpfel sammeln damit der leckere Saft über den Winter reicht. In Karlsruhe waren wir im tollen Naturkundemuseum, und dann für eine Woche zu einem Drei-Generationen-Urlaub mit Omi auf Mallorca. Das war sehr schön, und die Woche hat mir wirklich gut getan.

Jahresrückblick November

Im November habe ich mich dann in die Vorbereitung der Advents- und Weihnachtszeit gestürzt. Stolz bin ich darauf, dass ich nun eine Kettensäge führen darf, und mein Vater hat schon Holz geordert, dass ich bald werde in ofentaugliche Stücke schneiden dürfen. Etwas Fernweh kam auf, als ich mir einen Barraquito gemacht habe, aber mit Bügelperlen und lufttrocknendem Ton wurde die Vorfreude auf Weihnachten schon mal angestachelt.

Jahresrückblick Dezember

Im Dezember war ich dann wieder viel unterwegs. Kurz in Berlin und mit dem Zauberschönen in Brüssel. Für einen Tag haben wir die Benitante in Köln besucht, jede Menge Plätzchen gebacken und zum ersten Mal habe ich gebrannte Mandeln selbst gemacht. Wieder einmal habe ich für liebe Menschen schöne Badepralinen zusammengerührt, vor wenigen Tagen erst die Nähmaschine wieder zu glühen gebracht und inzwischen sieben Testläufe Macarons gebacken, ohne wirklich zufrieden mit dem jeweiligen Ergebnis zu sein.

Das Projekt trage ich also vor mir her ins neue Jahr, und bin mir sicher, dass ich Euch über das hoffentlich irgendwann zufriedenstellende Ergebnis berichten werde.

Es war alles in allem ein sehr gutes Jahr. Anstrengend zwar, und einige Ereignisse haben mir sehr zugesetzt, aber ich denke, dass ich bislang kein Jahr in meinem Leben so gut dokumentiert habe. Dadurch, dass ich für den Blog viele Bilder gemacht habe, habe ich viele Dinge sehr bewußt erlebt. Kleine Basteleien wurden zu schönen Besonderheiten, Backen und Kochen geschieht bewußter, wenn ich die Kamera neben dem Herd liegen habe, und beim Sichten der Ordner bin ich auf viele Bilder gestoßen, die ihren Weg auf den Blog nicht gefunden haben. Gemeinsame Abendessen mit den lieben Nachbarn, Spieleabende mit der Siedlerrunde, Besuche bei der Familie des Zauberschönen und gemeinsame Tage in der Therme. Ich bin sehr froh, eine so tolle Familie und liebe Freunde zu haben, die mir nicht nur in schwierigen Phasen zur Seite stehen, sondern gerade im täglichen Leben immer bei mir sind, mit mir Lachen und mich, wenn auch manchmal kopfschüttelnd, so nehmen wie ich bin. Dafür mal ein dickes DANKE an Euch alle!

Nun bleibt noch, Euch einen schönen Jahresausklang zu wünschen. Feiert wie es Euch beliebt oder macht es Euch einfach gemütlich. Ich freue mich auf ein tolles 2014 mit Euch und wünsche einen Guten Rutsch!

Alles Liebe, Catou

Advertisements

2013 in Bildern – Teil 2

Heute geht es weiter mit der Bilderflut.

Im April war ich wieder viel unterwegs. Ich war einige Tage in Berlin und habe dort schönen Stoff gekauft, aus dem ich neue Bezüge für unser Sofa genäht habe.

Außerdem stand eine Mädelstour an, und wir haben es uns einige Tage in Duinrell gemütlich gemacht. Der Urlaub kommt mir schon wieder so ewig lange her vor, und ich hoffe, dass Tanjas kaputte Schulter rasch heilt, damit wir im Frühling wieder für einige Tage gemeinsam wegfahren können.

Außerdem haben wir Lines 12. Geburtstag mit einer Smoothie-Party gefeiert, und ich habe aus frischen Früchten und leckeren Säften kleine Vitaminbomben gezaubert, die bei den Mädels ausgesprochen gut ankamen.

Jahresrückblick April

Im Mai war dann wieder Reisen angesagt. Die Lieblingsnachbarin hat mich für einige Tage nach Dresden entführt und mit ihrer netten Familie haben wir dort einige wirklich schöne Tage verbracht. Außerdem war ich mit dem Zauberschönen auf einer politischen Bildungsreise in Straßburg und zu einer Fortbildung in Berlin. Dort habe ich gelernt, wie man am Telefon mit schwierigen Gesprächspartnern umgeht, etwas, was ich in meinem Alltag sehr gut brauchen kann.

Nicht so schön war das Wasser, das auf einmal unter meinen Bücherregalen hervorströmte, den Tag könnten wir gerne streichen. Zum Glück haben meine lieben Eltern alles stehen und liegen gelassen, und sind mir zur Hilfe geeilt! Mit Beginn der Rabarberzeit wurde Sirup gekoche und ich habe ein neues Lieblingsrezept für Cookies entdeckt.

Jahresrückblick Mai

Der Juni begann da traurig. Ein Marder hat unseren kleinen Hasen gerissen, und Line (und auch wir Großen) waren sehr traurig. Schön war die Grillsaison, wobei der Zauberschöne sich stellenweise selbst übertroffen hat, und wir gemeinsam mit Freunden oft lange draußen im Garten gesessen haben. Es gab Mini-Dougnuts mit frischem Kompott, selbstgemachtes Pesto, wir haben einen Pool angeschafft und das Kind ist aus dem Wasser gar nicht mehr herausgekommen. Auch an der Einrichtung wurde gearbeitet. Wir haben meinen neuen, wirklich tollen Schreibtisch gebaut, und für Line habe ich auf dem Flohmarkt den tollen Eifelturm gefunden. Der ist und bleibt zentrales Dekoobjekt in ihrem Zimmer, und mit etwas Glück kann ich ihn ihr im kommenden Jahr in echt zeigen.

Jahresrückblick Juni

Mit dem Juli will ich für heute abschließen. Es waren Sommerferien und Kirschenrestzeit. Der Zauberschöne war freiwillig (!) mit mir in Frankfurt auf dem Flohmarkt, und mit Line habe ich eine schöne Reise gemacht. Über Weimar sind wir zur Patentante nach Berlin gefahren, haben dort die Lieblingsnachbarn getroffen und viel Zeit mit den süßen Kindern von Tante anne verbracht. Auf dem Heimweg waren wir im Park Sans Soussis, und da möchte ich gerne noch mal für mehrere Tage hin!

Wieder zu Hause haben wir viel Zeit im Garten verbracht, die Küche blieb oft kalt und wir haben lange Spieleabende veranstaltet (bei denen der Zauberschöne IMMER gewinnt!).

Jahresrückblick Juli

Gerade über die vielen Reisen in dieser Zeit bin ich besonders froh. Ich habe liebe Menschen kennengelernt, altvertraute Ort neu entdeckt, konnte Zeit mit Menschen verbringen, die mir wichtig sind und trotzdem entdecke ich gerade durch die Reisen meine Liebe zu meinem Zuhause immer wieder neu.

Wie ist das bei Euch? Zieht es Euch nach ein paar Tagen auch immer wieder in die heimischen Gefilde zurück? Sitzt Ihr auch am Liebsten bei der Nachbarin in der Küche und trink dort Euren Kaffee? Ich genieße das sehr.

Liebe Grüße und auf bald,

Catou

Teilzeit-DIY: Neue Bettwäsche

Zwischen dem Sichten der Bilder möchte ich Euch noch schnell zeigen, in was ich das elterliche Flachgeschenk umgesetzt habe. Bettwäsche_01

Für meinen dreiwöchentlichen Weihnachtsurlaub steht das Aufräumen des Kellers auf dem Plan und als ich mir dafür beim IKE* transparente Kisten besorgt habe, bin ich auch in der Textilabteilung gelandet. Wir haben hier eine 2*2,2 Meter große Bettdecke, und dafür ist es nicht immer leicht Bezüge zu finden. Entweder sind diese dann schweineteuer, oder sie passen eben nicht. In besagter Textilabteilung stand ich dann wieder vor den unpassenden Größenangaben und dachte mir: „Was soll´s, du kannst ja nähen.“. Also wanderte die 2,4*2,2 Meter große Bettwäsche in den Einkaufswagen. Zu Hause wurde dann angezeichnet, geschnitten und genäht, und neben dem angepaßten Deckenbezug sind noch zwei passende Kissen in 40*80 Zentimeter entstanden. Mit Reißverschluss und neuer Lieblingsplatz von Frau Katze:

Bettwäsche_02

Ich bin mit meinen Büchern auch ins Bett umgezogen, da es wenig Angenehmeres gibt, als sich in ein mit frisch gewaschener Wäsche bezogenes Bett zu kuscheln. Nachher geht es wieder in den Keller. Die Fortschritte sind schon sichtbar, aber ich brauche zwischendrin immer wieder Pausen, um mich an den Fundstücken zu erfreuen.

Bis bald und liebe Grüße,

Catou