Monatsarchiv: Oktober 2014

SpookyHalloweenTorte #boo

Hallo Ihr Guten!

Heute ist ein ausgesprochen bescheidener Tag. Um halb Sieben in der Früh erreichte mich eine Nachricht vom Kind, dass ich nach ihr schauen solle, wenn ich aufstehe, sie habe Schmerzen und wolle zum Arzt! Das haben wir dann natürlich auch gemacht und die Vertretungsärztin hat ein fiese Mandelentzündung festgestellt. Als ob der gebrochene Arm nicht schon ärgerlich genug wäre, liegt sie nun malade danieder und hat noch nicht mal Lust, den tollen Kuchen, den ich für unser kleines Fest heute Abend bei Ina abgekupfert habe, zu probieren.

Spooky_01Spooky_04Der Boden ist eine Schokokuchenbackmischung, die ich mit schwarzer Lebensmittelfarbe noch etwas abgedunkelt habe. Das sollte man aber auch mit Kakao hinbekommen. Obendrauf habe ich rotgefärbten Zuckerguss verteilt und darauf die kleinen Geister gesetzt.

Für die Geister habe ich mich an Tamis mörderischem Halloweenspaß orientiert und finde meine ersten Baisers/Meringues sehr gelungen.

Was mir aber gaaaaar nicht gefallen hat, war die Arbeit mit dem im Rewe gekauften Zuckerschrift-Stift. Trotz ausgiebigen Kneten haben sich die Massen in der Tube nicht richtig verbunden, und das Ergebnis war dann, dass entweder farbiges Zuckerwasser aus der Tülle kam, oder ich mit aller Kraft pressen musste, um ein viel zu feste Masse aus der Tube zu quetschen. Ich kann also wirklich nicht raten, sich diese Dinger zu kaufen. Nehmt einfach Puderzucker, Zitronensaft und Lebensmittelfarbe und spritzt das mit einem feinen Spritzbeutel.

Spooky_02Bei den Geistern fand ich die Unregelmäßigkeiten jetzt nicht so schlimm, aber bei einer anderen Verzierung hätte es mich sicher geärgert.

Spooky_03Die Fledermäuse habe ich Tonpapier gezeichnet und anschließend laminiert.

Der Kuchen steht jetzt sicher in der Küche und wartet darauf, dass ich den Kürbis nachher zu einer Suppe verarbeite. Heute abend gibt es dann nach dem rundgang der Kinder ein Feuer, Fettebrote, heißen Apfelsaft, Suppe und Geisterkuchen.

Ich wünsche Euch frohes Gruseln und gehe dem armen Kind schnell noch ein Eis holen.

Alles Liebe, Catou

Advertisements

Weiße Flamingos und tolle Sonnenuntergänge

Hallo Ihr Lieben,

ja, ich habe noch ein paaar Bilder von meinem Urlaub auf Ibiza, und heute möchte ich Euch mitnehmen in den Süden der Insel. Bevor Ibiza touristisch erschlossen wurde, lebten die Menschen von Landwirtschaft und Salzgewinnung. Auch heute dürfte das Sal de Ibiza einigen noch ein Begriff sein, und in Kombination mit gutem Olivenöl und frischem Weißbrot würde ich dafür fast alles andere stehen lassen.

Kirche_Ibiza

Hinter dieser kleinen Kirche versteckt sich eine kleine Aussichtsplattform von der aus man auch bei etwas diesigem Wetter einen tollen Blick über die Verdunstungsbecken hat.

Verdunstungsbecken_Sel de Ibiza

Sie liegen direkt südlich des Flughafens und gegenüber der Kirche auf der anderen Straßenseite gibt es ein nettes kleines Café in dem wir natürlich gleich die salzigen Chips probieren mussten.

CaféKirche_02

Im Café waren dann auch die zwei Stunden Trocknungszeit für Lines Hennatattoo um und wir haben die Paste abgewaschen. Das sah dann erstmal so aus:

Henna

Am nächsten Morgen war die Zeichnung blauschwarz, und bislang hält die Farbe noch ganz gut.

Was für mich bei diesem Teil des Ausfluges aber das absolute Highlight war, sind die weißen Flamingos, die durch die Salzbecken starksen und sich von kleinen krebsartigen Tierchen ernähren.

Flamingos

Leider kam ich mit der Kamera nicht näher ran, aber vielleicht war das auch besser so, sonst hätte ich sie wohl bei ihrer delikaten Mahlzeit gestört.

Und dann ging es müde und voller neuer Eindrücke wieder ins Hotel zurück und von meinem Balkon aus konnte ich diesen tollen Sonnenuntergang beobachten:

Ibiza Sonnenuntergang

Ich kann mich an den Sonnenbilder momentan kaum sattsehen, besonders, da es hier doch recht herbstgraupelig ist. Aber da morgen ja schon das nächste Fest ansteht, uns ich noch keine Zeit hatte, die leckeren Lutherbonbons für die klingelnden Kinder morgen Abend zu besorgen, werde ich mich jetzt mal losreißen und mich an die Vorbereitung machen.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Tag!

Alles Liebe, Catou

Hippymarkt, Hennatattoo und wie es sich so leben läßt

Guten Morgen Ihr Lieben! Ein kleiner Ausflug gefällig?

Auch wenn es auf Ibiza recht gute Busverbindungen gibt, war in der letzten Woche schon der Winterfahrplan angesagt, und so gab es von Cala Tarida aus recht wenige Verbindungen in die anderen Teile der Insel. Tui bietet ja immer einiges an gut organisierten Ausflügen, aber ich wollte lieber unabhängig unterwegs sein, und so habe ich meine Eltern und Line in einen Mietwagen gepackt und wir sind zum Hippymarkt nach Punta Arabi gefahren.

Hippymarkt Punta Arabi

Der Markt findet immer Mittwochs tagsüber statt und war, da wir Samstag An- und Abreisetag hatten, der einzige Markt, den wir vernünftig besuchen konnten. Samstags gibt es wohl noch einen großen Markt in Las Dalias, aber den konnten wir entsprechend nicht besuchen.

Der Markt ist wirklich gut organisiert. Es gibt verschiedene „Männerparktplätze“, Cafés, Sushibar, ein Zelt mit Musik, Kinderbespaßung und jede Menge Stände mit auch wirklich sehr unterschiedlichen Sachen. In manchen Ecken ist es voller als in anderen, aber wenn man sich gemütlich Zeit läßt kann man getrost zwei, drei Stunden verbummeln.

Mein persönlicher Favorit war die Frau, die Hennatattoos gemalt hat, und ich ärgere mich ein wenig, dass ich mir nicht auch so ein schönes Muster auf die Haut habe malen lassen.

HennatattooHennatattoo_02

Die Paste muss zwei Stunden auf der Haut trocknen, wird dann abgewaschen und ist für einige Stunden fast unsichtbar. Dann, am nächsten Morgen, erscheint das Muster wieder, und ich bin wirklich begeistert, wie filigran die Frau aus einem kleinen Spritzbeutel das Muster auf Lines Unterarm gemalt hat.

Punta Arabi

Und um den Ort herum gibt es verschiedene Parkplätze und unserer lag direkt am Meer. Wir sind dann ein kleines Stück gelaufen und haben unsere Lunch-Pakete mir Blick auf die kleinen vorgelagerten Inselchen gegessen. Dort gibt es auch einen Campingplatz, wer also gerne zeltet – auch das geht auf Ibiza.

Auf dem Weg nach Punta Arabi habe ich an der Landstraße noch einen schönen Laden entdeckt, das Reinas y Roses. Klamotten, Schuhe und Dekoschnickes, von dem ich gerne das Meiste mitgenommen hätte.

Reinas y RosesDen Nachmittag haben wir dann an den Salzseen verbracht, davon zeige ich Euch auch bald noch Bilder, aber jetzt mein Lieblingsanblick, abends um kurz nach Sieben an der Playa:

Sundowner_

Ein wunderschöner Ausklang für einen rundum gelungenen Urlaubstag.

Alles Liebe, Catou