Sommerliche Muffins mit natürlicher Lebensmittelfarbe

Hallo Ihr Lieben!

Da ich momentan auch die Wochenenden viel unterwegs bin, habe ich ein paar Posts für Euch vorbereitet und möchte Euch heute ein paar Muffins zeigen, die ich selbst nur “gepimpt” habe. Line hat sie gemeinsam mit einer Freundin gebacken und ich habe mir nur ein paar davon für Euch sichern können.

Muffins_01

Ich bin neulich über die natürlichen Lebenmittelfarben der Rosenheimer Gourmet Manufaktur gestolpert und dachte mich, die müssen mal ausprobiert werden. Sie haben Namen wie Distel Gelb, Johannisbeer Lila, Erdbeer Rosa oder Spinatgrün. ausprobiert habe ich in diesem Fall eine kleine Menge Distel Gelb. In den Lebensmittelfarben ist laut Inhaltsangabe enthalten Johannisbeerfruchtpulver, Erdbeerfruchtpulver, Spinatpulver und in der gelben Farbe neben Färberdistel noch Maltodextrin. Also nix mit großen E s und so, was mir schon mal sehr gut gefällt.

Muffins_02

Wie ich erwartet hatte, sind die Farben auch nicht so knallig wie beispielsweise die von Wilton, die ich sonst gerne benutze, und das Pulver hat sich gut in der Sahne verteilt. Durchgeschmeckt habe ich sie nicht, und mit gefällt, dass sie eben keine weiteren Zusatzstoffe enthalten.

Muffins_03

Wenn Ihr diesen Text lest, sitze ich schon wieder am Schreibtisch, aber ich hoffe, in den kommenden Tagen früh Feierabend machen zu können, um das tolle Wetter zu genießen.

Euch einen tollen Start ins Wochenende und alles Liebe, Catou

PS: Nein, ich werde von den Rosenheimern nicht gesponsort, hätte aber nichts dagegen.

Éclaires – wie man meine Augen zum Leuchten bringt

Hallo Ihr Lieben! Schon wieder ein vorbereiteter Post und ich schon wieder im Zug. Dieses Mal geht es beruflich nach Berlin und ich habe sogar ein schönes Kleid im Gepäck! Damit dieses um die Hüften ordentlich ausgefüllt ist ( ;-) ) zeige ich Euch heute die Éclaires, die ich kürzlich gemacht habe.

Eclaires_01

Sie erinnern mich immer an meine Zeit als Au-pair in Paris und inzwischen habe ich auch den Trick herausgefunden, wie man sie füllt, ohne sie aufschneiden zu müssen. Man füllt den erkalteten Pudding eben nicht nur an einer Stelle ein, sondern stickt mit der Spitze des Spritzbeutels an drei Stellen in den gebackenen Brandteig. Ja, hätte ich schon vor Jahren drau kommen können, ich weiß. Apropos vor Jahren, mir ist gerade aufgefallen, dass ich das Rezept für Éclaires schon im Oktober 2007 gepostet habe, noch auf dem alten Blog. Das ist schon ganz schön lange her, aber es zeigt mir auch, wieviel Freude mir das Bloggen noch immer macht, und ich hoffe, dass Euch meine Beiträge weiterhin gefallen.

Eclaires_02

Ich futtere die Éclaires am Liebsten, wenn die Schokolade noch nicht ganz fest geworden ist, hmmm….

Eclaires_03

Jetzt verabschiede ich mich schon wieder von Euch, ich bin gespannt, was die Hauptstadt dieses Mal bringt und hoffe, dass ich wieder schöne neue Sachen für Euch entdecke.

Alles Liebe, Catou

Hausgemachte Gnocchi – ein Traum mit Rillen

Guten Morgen Ihr Lieben!

Ich schreibe ja Listen. Viele. Lange. Ordentliche. Und dann lege ich sie weg, und vergesse sie manchmal….. Irgendwann fallen sie mir dann wieder in die Hände (“Das Haus verliert nix!” = bekommt das Kind immer zu hören, wenn sie mal wieder verzweifelt nach einem bestimmten Zettel, einer zu unterschreibenden Schularbeit, oder DEM T-Shirt sucht) und ich denke mir “Uiuiui! Das wolltest Du doch schon läääängst mal gemacht haben!”

So ging es mir auch mit diesem Rezept. Irgendwann mal notiert, dass ich es probieren und bloggen wollte, Rezept übertragen, zu den Akten gelegt. Und nun habe ich es wiedergefunden und mit Hilfe des kleinen Neffen in die Tat umgesetzt.

Gnocchi_01

Hausgemachte Gnocchi:

1 kg vorwiegend festkochende Kartoffeln (gekocht und gepellt)

100 gr. Gries (ich habe Polenta verwendet)

500 gr. Mehl

Das alles wird ordentlich verknetet. Entweder Ihr presst die Kartoffeln noch lauwarm durch eine Kartoffelpresse, oder benutzt einen Stampfer. Ordentlich kneten, kneten, kneten. Dann werden fingerdicke Würste daraus gerollt, diese in kleine Stücke geschnitten, nochmal zwischen den Handflächen in Form gebracht und auf ein leicht eingemehltes Backpapier gelegt. Dann schnappt Ihr Euch eine Gabel und drückt die typischen Rillen hinein. Muss man wohl nicht zwingend, sieht aber autentischer aus und die Soße kann schön an den Gnocchi kleben.

Gnnochi_02

Gnocchi_03

Sie werden dann einfach in Salzwasser gegart und wenn sie auftauchen und an der Oberfläche schwimmen, sind sie fertig. Ich hatte paralell dazu Garnelen angebraten, mit Cajun-Gewürz gewürzt, mit Weißwein abgelöscht und eine paar kleine Tomaten und Schalotten aus dem Hochbeet hinzugefügt. Die Gnocchi dann abgeschöpft und mit in die Pfanne. Dabei immer mal wieder Flüssigkeit nachgießen und wenn alles schön durchgeschmurgelt ist – Essen! Genießen! Seelig sein.

Gnocchi_04

Da aus den 1,6 kg Grundmasse mehr Gnocchi entstanden sind, als wir auf einmal essen konnten, habe ich die Übrigen etwas mit Mehl bestäubt, auf eine Platte gelegt und eingefroren. Gestern habe ich sie dann in Portionsgröße in TK-Beutel gefüllt und wieder in den Tiefkühler gepackt. Dann kann das Kind sich einfach mal ein paar herausnehmen, in Butter anbraten und mit irgendwas, worauf sie Lust hat, kombinieren. Pesto, Sahne und Schalotten, Salbeibutter und gerösteten Pinienkernen…..

Das Rezept ist wirklich einfach und nur auf den ersten Blick ob der Rollerei zeitaufwendig, da die vorbereiteten Protionen sicher noch für zwei Mahlzeiten ausreichen. Also teilt sich die Zubereitungszeit eigentlich durch drei. Und es ist etwas, dass auch kleineren Kindern wie dem dreijährigen Neffen (“Drei Ein Halb, Tandi!!!”) viel Spaß bereitet, da sie schon gut Würste und Kugeln rollen können.

Jetzt wünsche ich Euch einen tollen Tag. Der kleine Fratz und ich waren gestern nach dem Kindergarten erstmal hier und haben die Baustelle inspiziert. Die Grundfläche der Terrasse ist fast fertig und so konnten wir nach einem stärkenden Eis gemütlich in den Pool gehen. Besonders genossen hat er, als ich ihn mit dem warmen Wasser aus dem in der Sonne liegenden Schlauch abgeduscht habe. Ich hoffe, das können wir morgen wiederholen.

Alles Liebe, Catou